Information:

Das Freiburger Curriculum zur Psychotraumatherapie wird ab Januar 2020 wieder in bewährter Form angeboten. Es umfasst alle aktuellen, bewährten und empirisch untersuchten Therapieansätze zur Behandlung von akuten und komplexen Traumafolgestörungen und deckt damit die geforderten Inhalte zur Zertifizierung Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT - https://www.degpt.de/curricula/spezielle-psychotraumatherapie.html) umfassend ab. Das Curriculum entspricht den Kriterien der DeGPT für den Erwerb der Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT) und ist bei der DeGPT zertifiziert. Gleichzeitig bietet das Curriculum eine vollständige Ausbildung zum EMDR-Therapeuten (EMDRIA - https://www.emdria.de/zertifizierung/therapeutin-erw/) an.

Das 2-jährige Curriculum umfasst 9 Module.

Zur Buchung des Curriculums verwenden Sie bitte entweder unser Kontaktformular oder schreiben eine Email an info@fawp.eu

Für weitere Details bitte auf "Über das Programm" (links) klicken.

Vertiefung Ic: Behandlung akuter Traumafolgestörungen (Fortsetz. von Ia und Ib)

Samstag, 27. April 2024 - 09:00 bis 16:30

Behandlung akuter Traumafolgestörungen (16 UE) s. auch bei Modul 5 und 6

U. Nowotny-Behrens

-Vertiefung nosologische Konzepte in ICD-10/11 (Akute Belastungsreaktion) und DSM-5 (Akute Belastungsstörung) sowie deren Auswirkungen auf die Behandlung akut belasteter Betroffener

- Vertiefung AWMF-S2k-Leitlinie „Diagnostik und Behandlung von akuten Folgen psychischer Traumatisierung“

- Überblick über traumafokussierte Behandlungstechniken in den ersten 4 Wochen nach akuter Traumatisierung (Evidenzbasis, aktueller Forschungsstand zur Wirksamkeit empfohlener Verfahren und ihrem Einsatz für verschiedene Zielgruppen)

- Besonderheiten der Psychosozialen Notfallversorgung und Traumaprävention im Kontext von Großschadenslagen

- Überblick über aktuelle Empfehlungen und Leitlinien zur Behandlung von Betroffenen großer Schadenslagen (z.B. TENTS, IMPACT, NATO, WHO)

- Optionen zur Mitarbeit in und Kooperation mit PSNVOrganisationen und Opferhilfe-Organisationen (z.B. in und nach größeren Schadenslagen).

- Vertiefung allgemeiner Gesprächsführung mit akut belasteten Betroffenen (in Einzelund Gruppensettings)

- Vertiefung Umgang mit schwerwiegenden Symptomen (z.B. Dissoziation, Suizidalität, katatone oder psychotische Zustände)

- Vertiefung einer traumafokussierten Behandlungstechnik zur Frühintervention in den ersten 4 Wochen nach akuter Traumatisierung (Theoretischer Hintergrund, Evidenzbasis, Vorgehen und Materialien).

- Praktisches Einüben des Verfahrens in Kleingruppen anhand von Fallbeispielen

Nummer
3/24
Status
Buchung möglich
Anmeldeschluss
27.04.24, 09:00
Veranstalter
Freie Plätze
20
Gebühren
€ 170,00 pro Person
Kontakt
Kalender-Datei Jetzt buchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.